2 Follower
48 Ich folge
heartbooks

Heartbooks

Alles rund um Bücher :)

Einfach schön

Unsere verlorenen Herzen - Krystal Sutherland, Petra Koob-Pawis

Cover:

Das Cover ist in wunderschönen Pastelltönen gehalten, auf dem überall Herzchen sind. In der Mitte, direkt und groß lesbar, prangt der Titel.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Der erst Eindruck von Henry über Grace war weiß Gott nicht der beste, den man hinterlassen konnte: Schlabberklamotten, und zwar nicht von der guten Sorte, sondern die aus der falschen Abteilung, nämlich Jungsklamotten, ungepflegt, mit fettigen Haaren und einem nicht definierbaren Haarschnitt. Und als würde das als Neue an der Schule nicht reichen: auch noch ein Stock, mit dem sie läuft. Als beide vom Lehrer zum Gespräch gebeten werden, ist dies Henrys erster richtiger Kontakt mit Grace. Beide werden für den Chefposten der Schülerzeitung vorgeschlagen, doch Grace lehnt so strikt ab, dass Henry ihr wenig später hinterherläuft und sie zur Rede stellt. Dabei sollte er sich eigentlich freuen, meint Grace, schließlich bekommt nun er die Stelle. Bei ihr angekommen, bietet Grace ihm an, ihn nach Hause zu fahren, unter der Bedingung, dass er aufhört, weitere Fragen zu stellen im Bezug auf ihre schriftstellerischen Talente. Umso mehr wundert er sich, als er am nächsten Tag zu hören bekommt, dass Grace nun doch bei der Schülerzeitung mitwirkt und er dabei eine Rolle gespielt haben soll.

„Unsere verlorenen Herzen“ fand ich wirklich super. Von Anfang an fand ich die Story interessant und auch, wie ich bemerkte, die Erzählweise aus Sicht von einem Jungen, nämlich Henry, denn in meinem Regal befinden sich viel zu wenige aus der Sicht der männlichen Parts. Man erfährt einiges über seine doch vorhandenen Komplexe, z. B. dass er Lola, ein Mädchen aus seiner Nachbarschaft, einmal geküsst hatte und sie sich wenig später als Lesbe outete. Das Buch ist in einem recht amüsanten Schreibstil gehalten. So wird immer wieder versucht, besonders bei Beschreibungen von Menschen oder Situationen ein paar Lacher einzubauen, was auch ganz gut gelingt. Beim Lesen habe ich mich oft gefragt, ob Jungs wirklich so denken, wenn sie noch nie eine Freundin hatten oder etwas in der Art. Aus meinem Freundeskreis kenne ich auch ein paar ewige Junggesellen und verstehe bis heute nicht, wieso sie es sind. Vielleicht hat mir Henry ja ein wenig den Horizont erweitert, was dies angeht.

Alles in allem war „Unsere verlorenen Herzen“ ein wirklich guter Griff und ich hatte Spaß dabei, es zu lesen. Die Kapitel sind auch nicht zu lang gehalten, so dass man abends vorm Einschlafen noch ruhig ein-, zwei Kapitel weiter lesen kann, ohne das Gefühl zu haben, am Ende dann irgendwo mittendrin stecken zu bleiben. Von mir eine klare Leseempfehlung, passte für mich perfekt zur schönen Herbstzeit.


Bewertung:

Schönes Buch mit einigen lustigen Szenen aus dem Leben eines Teenagerjungen. Von mir gibt es 5 Sterne.